Freudenhaus zu verkaufen!

Ich erhielt eines Tages einen Anruf von einem Investor, für den ich ständig tätig war.

Für Gewöhnlich kaufte er Objekte aus Konkursen, oftmals auch ohne sie vorher zu besichtigen, rief mich dann an, sagte mir wo ich die Schlüssel holen kann und ich verkaufen solle.

Dieses Mal bat er mich um einen Termin mit ihm gemeinsam, was schon eher Außergewöhnlich war, doch ich dachte mir nichts dabei.

Als ich vor der Liegenschaft ankam, stellte ich fest, dass es sich um ein offensichtlich sehr großes Geschäftslokal handelt, wobei allerdings alle Scheiben schwarz abgeklebt waren – spätestens HIER hätten meine Alarmglocken läuten sollen, doch sie blieben stumm.

Wie sich nachher herausstellte, wollte der Investor unbedingt mein Gesicht sehen, wenn ich die Liegenschaft begehe, weshalb er einen gemeinsamen Termin wollte.

Wir traten also in die Liegenschaft ein und er zückte eine Taschenlampe. Auch hier wieder: ALARMGLOCKE! HALLO? WO BIST DU?

Es stellte sich heraus, dass der Strom zwischenzeitlich abgedreht war und –aufgrund der schwarz verklebten Scheiben- es wirklich finster war wie in einem Bären-Ar….

Es wurde bereits im Vorraum klar um welches Etablissement es sich hier handelt, denn hier waren unzählige Bilder an den Wänden von Männern, welche sich ganz offensichtlich – seeeeehr gerne haben.

Auch das störte mich keineswegs, weshalb ich –ohne weiter nachzudenken- die Begehung fortführte.

In den einzelnen Zimmern wurde ganz deutlich, dass diese Lokalität scheinbar während des Betriebes fluchtartig verlassen wurde, denn hier lagen diverse Utensilien herum, die ganz offensichtlich benützt und ungereinigt waren 🥴

Doch den wirklich großen Spaß (für den Investor) gab es am Ende der Besichtigung!

Denn hier war ein kleines „Gefängnis“ aufgebaut, welches aber in Labyrinthform angelegt war und zudem auch noch ausgespiegelt war.

Der Investor lies mich alleine hinein gehen und warnte mich nicht vor.

Anmerken muss ich, dass das in Zeiten war BEVOR Handys mit Taschenlampen ausgerüstet waren und ich stand somit plötzlich in völliger Dunkelheit, alleine, stieß –egal in welche Richtung ich mich bewegte- irgendwo gegen eine Wand oder einen Spiegel.

Ich kann Euch nur sagen: der Investor hatte jedenfalls unglaublich viel Spaß daran mich dabei zu beobachten wie ich verzweifelt versuchte aus dem Labyrinth – Gefängnis heraus zu kommen 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: